– Deutsch weiter unten –

Salut,

Bienvenue au premier Challenge de la NEUF. Pour novembre, nous te proposons de faire le point pour voir où tu te situes sur le chemin de la durabilité.

Activité :

  • Prends quelques minutes pour réfléchir à ce que tu fais déjà pour le développement durable.
  • Note les habitudes que tu as déjà depuis longtemps et les choses que tu as mises en place cette année. Pour moins te perdre, tu peux faire le point par domaines : transports, alimentation, logement, consommation, engagement, …
  • Note les choses que tu fais, mais aussi les choses que tu as arrêté de faire par écologie.
  • Identifie le prochain point que tu veux améliorer. Ça peut-être de consolider une habitude, d’oser quelque chose de nouveau, de te renseigner sur un sujet, …
  • Détermine cet objectif le plus précisément possible. Pour cela tu peux t’aider de l’outil SMART où le but à atteindre doit être Spécifique, Mesurable, Atteignable, Réaliste et Temporellement défini.
  • Sois fièr·e de toi ! Félicite-toi de ce que tu fais. En plus ça fera du bien à ton moral comme à ta motivation.
  • Partage ta fierté ! En en parlant autour de toi, ça peut inspirer les autres. C’est plus facile de continuer d’agir sur la durée si on se sent moins seul·e.
  • Garde une trace pour pouvoir relire tout ce que tu fais le jour où tu seras démotivé·e.
Smart Goals

Remarque : Pour agir de façon efficace contre le changement climatique, les actes personnels, à eux-seuls, ne suffisent pas. Mais ça ne veut pas dire que ça ne sert à rien d’agir. Au contraire! Mis bout à bout, les actions individuelles font une réelle différence, surtout si tu n’es pas seul-e à agir (et tu n’es pas seul-e !). Elles sont aussi une première étape qui permet de réfléchir pour revendiquer ou mettre en place des changements structurels. Pour oser changer et persévérer vers un objectif aussi vague et vaste que de vivre de la façon la plus supportable possible pour la planète, je suis convaincue de l’utilité de prendre soin de sa motivation et de ne pas oublier le chemin déjà parcouru. C’est pour quoi je te propose ici de mesurer tes actes de façon tout à fait subjective. Mais si tu veux une mesure plus objective, ou des indications sur les domaines où tu peux t’améliorer, tu peux faire un bilan carbone comme celui-là wwf.ch/fr/vie-durable/calculateur-d-empreinte-ecologique. N’oublie pas de télécharger le bilan pour pouvoir observer ton amélioration dans quelques temps.

Si tu es encore entrain de lire cet article, c’est que tu es motivé·e à agir pour le développement durable, alors partage-nous tes objectifs, idées de challenge, de réflexion ou simplement beaucoup d’amour en nous taguant sur Instagram @neuf_unifr, en nous envoyant un mail à neuf[at]unifr.ch ou en commentant cet article.

Was macht ihr für das Klima?

Willkommen zur ersten Challenge der NEUF! Für den Monat November schlagen wir als ersten Schritt vor, zu reflektieren, wo ihr aktuell auf dem Weg in Richtung Nachhaltigkeit steht.

Aktivität:

  • Nehmt euch ein paar Minuten Zeit, um darüber nachzudenken, was ihr bereits für eine nachhaltigere Zukunft tut.
  • Notiert sowohl Gewohnheiten, die ihr schon lange habt, als auch Dinge, mit denen ihr erst dieses Jahr begonnen habt. Um dabei den Überblick zu behalten, könnt ihr nach Bereich vorgehen: Verkehr, Ernährung, Wohnen, Konsum, Engagement etc.
  • Schreibt nicht nur Dinge auf, die ihr tut, sondern auch, was ihr aus ökologischen Gründen nicht mehr macht.
  • Identifiziert den nächsten Punkt, den ihr verbessern möchtet. Es könnte sich zum Beispiel darum handeln, eine Gewohnheit zu festigen, etwas Neues zu wagen, mehr über ein Thema zu lernen, … 
  • Bestimmt dieses Ziel so genau wie möglich. Dabei kann das SMART-Tool helfen. Das heisst, dass das zu erreichende Ziel spezifisch, messbar, aktivierend, realistisch und terminiert sein muss.
  • Seid stolz auf euch und das, was ihr schon tut! So behält ihr eure Motivation bei und bleibt mit Freude daran, euch stetig zu verbessern.
  • Sprecht darüber, was ihr schon erreicht habt. Eure Erfolge in eurem Umfeld zu thematisieren, kann andere Leute inspirieren. Es wird mit der Zeit einfacher nachhaltig zu handeln, wenn man sich dabei weniger allein fühlt.
  • Behaltet eure Notizen. Sie werden euch auch in weniger motivierten Momenten daran erinnern, was ihr schon tut.
Smart Goals

Anmerkung: Um wirksam gegen den Klimawandel vorzugehen, reichen individuelle Handlungen allein natürlich nicht aus. Das heisst aber nicht, dass es keinen Sinn hat, sich nicht auch auf dieser Ebene zu bemühen. Ganz im Gegenteil! Addiert machen viele einzelne Aktionen durchaus einen Unterschied – vor allem, wenn ihr nicht allein handelt (und ihr seid damit nicht allein!). Sie sind ein guter Anfang, um darüber nachzudenken, wie ihr auch strukturelle Veränderungen fordern oder umsetzen könnt. Meiner Meinung nach sollten wir auch die bereits zurückgelegten kleinen Schritte nicht vergessen und uns darüber hinaus um unsere Motivation kümmern. Beides ist unerlässlich, damit wir uns weiter verbessern können und das ebenso vage wie weitreichende Ziel –  so umweltverträglich wie möglich zu leben – nicht aus den Augen verlieren. Deshalb schlage ich hier vor, das eigene Handeln auf eine subjektive Art zu messen. Wer sich eine objektivere Messung wünscht, kann unter wwf.ch/de/nachhaltig-leben/footprintrechner auch eine persönliche Kohlenstoffbilanz erstellen – und dadurch einen Anhaltspunkt bekommen, wo noch Verbesserungspotenzial besteht. Vergesst nicht, die Bilanz herunterzuladen, damit ihr später euren Fortschritt beobachten könnt.

Wir würden uns freuen, wenn ihr eure Ideen für die Challenge oder auch andere Überlegungen zum Thema mit uns teilen würdet: Markiert uns auf Instagram @neuf_unifr, kommentiert unter diesem Blogbeitrag oder schreibt uns ein E-Mail an neuf[at]unifr.ch.

Text: Johanna DorsazÜbersetzung: Irène Unholz – Bilder: pixelio.de, freeimages.com