Nachhaltig in die Zukunft – wie geht das? Die Nachhaltigkeitswoche, die vom 2. bis 6. März 2020 an der Universität Freiburg stattfindet, geht dieser Frage in vielfältigen Workshops und Events nach.

Schon zum dritten Mal in Folge findet Anfang März die Nachhaltigkeitswoche an der Uni Freiburg statt. Wie an allen anderen Schweizer Universitäten und Hochschulen widmet sich der Anlass in dieser Woche den verschiedenen Facetten von Nachhaltigkeit und soll die Thematik möglichst vielen Studierenden näherbringen.

Ein vielseitiges Programm

Dass das Thema Nachhaltigkeit sehr breit ist, verrät bereits ein kurzer Blick ins Programm der diesjährigen Nachhaltigkeitswoche Freiburg: Auf einen Kleidertausch folgt ein Vortrag über nachhaltiges Bauen, an einer Podiums-diskussion wird über nachhaltiges Essen diskutiert und am Economy Day dreht sich alles um Modelle einer nachhaltigen Wirtschaft. Insgesamt finden über die ganze Woche ver-teilt 15 verschiedene Events und Workshops statt. Danach wird oftmals ein Apéro serviert, das meistens vegan ist oder von der Ässbar stammt. Zum ersten Mal finden in diesem Jahr auch einige Programmpunkte ausserhalb der Universität statt. Die Fachhochschulen in Freiburg haben sich dem Team angeschlos-sen und haben das Programm mitgestaltet. Auch ausserhalb der Bildungsinstitutionen tut sich etwas. Die Stadt Freiburg führt eine Aufräumaktion am Boulevard de Pérolles durch, während der Verein the green drop das Atelier Tawashi anbietet, in dem man lernen kann, seinen eigenen Schwamm herzustellen. Das Ziel dabei ist es, nicht nur Studierende der Universität und Hochschulen anzusprechen, sondern auch die breite Bevölkerung der Stadt Freiburg für das Thema Nachhaltigkeit zu sensibilisieren. Nachhaltigkeit bedeutet für die Organisatoren und Organisatorinnen weit mehr als nur Umweltschutz. Es geht ihnen darum, sowohl ökologische, soziale als auch ökonomische Aspekte bei allen Projekten miteinzubeziehen. Die Nachhaltigkeitswoche soll der Gesellschaft Beispiele einer möglichen Zukunft aufzeigen und sie inspirieren.

Motiviertes Team

Die Idee für das Projekt geht ins Jahr 2013 zurück, als in Zürich ein kleiner Kreis von Studierenden die erste Nachhaltigkeitswoche auf die Beine stellte. Bald schon wurde daraus eine Bewegung und heute werden in 15 Schweizer Städ-ten und an 34 höheren Bildungsinstitutionen jährlich Nachhaltigkeitswochen durchgeführt. Das Programm ist dabei genauso vielfältig wie die Organisatoren und Organisatorinnen dahinter; über vierhundert Studierende aus der ganzen Schweiz sind daran beteiligt. Auch über die Landesgrenzen hinweg haben sich zahlreiche Universitäten von der Idee begeistern lassen und organisieren in diesem Jahr erstmals Nachhaltigkeitswochen. Die diesjährige Nachhaltigkeitswoche in Freiburg wird von einem rund 15-köpfigen Team in Freiwilligenarbeit auf die Beine gestellt. Risha Niederberger, die dieses Jahr zusammen mit Anna Schibli die Administration der ganzen Woche übernommen hat und auch schon letztes Jahr dabei war, begründet ihre Motivation für die Arbeit folgendermassen: «Es macht unglaublich Spass, mit Leuten, die sich für die gleichen Ziele einsetzen wollen, etwas zu organisieren. Jeder und jede bringt an-dere Ideen ins Team ein und so lerne ich immer wieder etwas Neues zum Thema Nachhaltigkeit.» Für ihr unermüdliches Engagement hat die Dachorganisation von allen Schweizer Nachhaltigkeitswochen Sustainability Week Switzerland im letzten Dezember den Young Caritas Award gewonnen. Bei der Finanzierung der Woche ist das Team auf Beiträge der Universität, der verschiedenen Hoch-schulen und einiger Sponsoren angewie-sen, denn die Teilnahme an den Events und Workshops steht allen offen und ist kostenlos.

Die Nachhaltigkeitswoche Freiburg findet vom 2. bis 6. März 2020 statt. Unter untenstehendem QR-Code findest du das ganze Programm.

Gioia Jöhri

https://student.unifr.ch/spectrum/de/