Quoi de Neuf

NEUF auf dem Teller: Feiner Zopf

In dieser Blogserie wird regelmässig von einem Mitglied der Mensa-Gruppe der NEUF ein neues vegetarisches oder veganes Rezept veröffentlicht. Die Rezepte sind einfach nachzukochen und es werden möglichst biologische, regionale und saisonale Produkte zu ihrer Kreation verwendet. Viel Spass beim Ausprobieren!

Heute zeige ich euch, wie man einen veganen Zopf zubereitet. Normalerweise mache ich am Freitag gleich zwei davon, so dass wir Samstag und Sonntag je einen zum Frühstück haben. Deshalb sind die folgenden Mengenangaben für zwei Zöpfe, da es nicht viel Mehraufwand ist, anstatt einem gleich zwei Zöpfe zu machen. Falls ihr aber nur einen braucht/wollt, könnt ihr den zweiten sehr gut einfrieren oder ihr halbiert einfach die Mengenangaben.

Zutaten:

  • 1 kg (Zopf)Mehl
  • 3 KL Salz
  • 2 KL Zucker
  • 120 g pflanzliche Margarine
  • 30 g Hefe
  • 6 dl und ein bisschen mehr pflanzliche Milch (z.B. Sojamilch)
  • Ein bisschen Sonnenblumenöl
  • 1-2 KL Konfitüre (z.B. Aprikosenkonfi)

Zubereitung:

Mehl, Salz und Zucker in einer Schüssel vermischen. Die weiche Margarine (evtl. eine Stunde vorher aus dem Kühlschrank nehmen) zerkleinern und untermischen. Hefe und pflanzliche Milch vermischen und in die Schüssel geben. Alles gut vermischen und sehr gut kneten bis der Teig glatt und geschmeidig ist. Danach den Teig zugedeckt in der Wärme ca. 1 Stunde aufgehen lassen.

Den Teig nun in vier gleich grosse Portionen teilen und daraus vier Stränge formen. Mit je zwei einen Zopf flechten und auf das mit Backpapier belegte Blech legen. Zum Schluss für die Farbe ein bisschen Sojamilch, Sonnenblumenöl und Konfitüre in einem Schälchen vermischen und damit die Zöpfe grosszügig bestreichen. Bei der Konfitüre müsst ihr darauf achten, dass ihr nicht zu viel von diesem „festen Zeug“ nehmt, sondern eher den „Saft“ (das Flüssige) sonst klebt der Zopf am Schluss zu stark. Nun den Zopf im vorgeheizten Ofen bei 220°C in der unteren Ofenhälfte backen. Je nach Backofen unterscheidet sich die Backzeit erheblich. Nach einer ca. 30-35 Minuten regelmässig überprüfen, ob der Zopf hohl tönt, wenn man auf die Unterseite klopft. Vorsicht beim Drehen: Wenn der Zopf noch nicht gut genug ist, könnte er brechen. Danach den Zopf auskühlen lassen und geniessen!

Quellen: Tiptopf & Tristezza 

Text und Bild von: Kim Zuber

« »

© 2018 Quoi de Neuf. Theme von Anders Norén.