In dieser Blogserie wird regelmässig von einem Mitglied der Mensa-Gruppe der NEUF ein neues vegetarisches oder veganes Rezept veröffentlicht. Die Rezepte sind einfach nachzukochen und es werden möglichst biologische, regionale und saisonale Produkte zu ihrer Kreation verwendet. Viel Spass beim Ausprobieren!

Als Mitglied der Neuf-Mensagruppe kann ich bei verschiedenen Events Aperos vorbereiten. Ein Klassiker für mich sind Blätterteigstangen, sie sind superschnell zubereitet und man hat bei der Füllung 100 verschiedene Möglichkeiten.
Beim letzten Apero habe ich auch kleine Focaccie gebacken, inspiriert von den tollen Riesenfocaccie, die man in Süditalien essen kann.

Zutaten Blätterteigstangen (für ein Blech):

  • 1 Pack Blätterteig (vegan, viereckig, etwa 250g)
  • 1 Aufstrich / Füllung
    Ich habe dieses Mal veganes Pesto genommen. Wenn es noch schneller gehen soll, kann man auch Tomatenmark nehmen, da man dies oft schon zu Hause hat. Ansonsten kann man jeden beliebigen Aufstrich nehmen, der einem schmeckt.
  • ein wenig Öl zum Bestreichen der Stangen (ins Öl mische ich oft Knoblauch und verschiedene Gewürze hinein)

Zubereitung:

Die Zubereitung ist ganz einfach und schnell. Man schneidet den Blätterteig in 5cm breite Streifen und teilt dann den Blätterteig der Länge entlang noch einmal, so werden die Stangen nicht zu lang und das Risiko, dass sie brechen ist auch viel kleiner.
Dann kann man den Blätterteig mit der gewünschten Füllung bestreichen und die einzelnen Stangen aufrollen. Dafür nimmt man beide Enden in je eine Hand und dreht gleichzeitig mit einer Hand nach links und mit der anderen nach rechts. Zum Schluss kann man die Stangen mit etwas Öl bestreichen und dann in den Ofen geben (Grad und Zeit ist auf der Verpackung vermerkt.)

Zutaten Focaccie (für 12 Stück):

  • 500g Weißmehl
  • 1 Pack Hefe
  • 1 TL Salz
  • 300-350 ml Wasser
  • 1 TL Öl
  • 1 Pack schwarze Oliven (am besten nimmt man die kleinsten die man finden kann)

Zubereitung:

Den Teig der Focaccie muss man mindestens 4h vor dem Backen zubereiten, damit der Teig genug aufgehen kann. Dafür mischt man das Weißmehl mit der Hefe, gibt erst dann das Salz hinzu (Hefe und Salz dürfen nicht direkt in Kontakt kommen) und während dem weitermischen gibt man langsam nach und nach das Wasser dazu. Dabei ist ganz wichtig, dass der Teig eher weich wird, fast schon klebrig. (als Referenz: er muss viel weicher und klebriger als ein Pizzateig sein). Desto weicher der Teig, desto fluffiger werden später die Focaccie. Wenn man alles gut vermischt hat, kann man die Oliven dazu geben, ein letztes Mal alles gut vermischen und dann den Teig an einem warmen Ort während mehreren Stunden ruhen lassen.
Ist der Teig mindestens aufs doppelte aufgegangen, kann man sich ans Formen der Focaccie machen. Ich habe 12 kleine Kugeln gemacht, dies hängt natürlich von der Größe jeder einzelnen ab. Am besten nimmt man dann ein wenig Mehl oder Öl in die Hände, damit der Teig nicht überall kleben bleibt. Die Kugeln kann man dann mit genug Abstand auf ein Blech geben und etwa 30 Minuten lang im Ofen backen. (200 Grad)

Text und Bilder von: Noemi Verdicchia